Handelshaus Erding

Auragentum GmbH
Am Kletthamer Feld 13a
85435 Erding

Telefon: 08122 / 94 54 60
Fax: 08122 / 94 54 6100
info@auragentum.de
Mo: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Di: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Mi: 09 - 12 Uhr
Do: 09 - 12 & 14 - 19 Uhr
Fr: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr

Filiale München

Auragentum GmbH
Herzogstraße 24
80803 München

Telefon: 089 / 89 08 15 37
Fax: 089 / 89 08 17 98
muenchen@auragentum.de
Mo: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Di: 09 - 12 Uhr
Mi: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Do: 09 - 12 & 14 - 19 Uhr
Fr: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Kontakt

Telefon


Rückruf
1 von 3
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1 von 3

Die Serie Australien Lunar I

Für das Design der Serie Australien Lunar I bot der chinesische Mondkalender mit seinen Tierkreiszeichen eine gute Vorlage. Die Tiermotive auf jeder Goldmünze sind detailliert gestaltet und beeindrucken mit ihrer Schönheit. Während auf der Rückseite der Goldmünze Queen Elizabeth II. prangt, richten sich die Motive der Vorderseiten nach dem chinesischen Mondkalender.

Die Geschichte der Goldmünzen Australien Lunar I

Die erste Goldmünze mit einem Motiv des chinesischen Tierkreiszeichens wurde 1996 geprägt. Eine Legende besagt, dass Buddha einst für alle Tiere ein Wettrennen ausrief, bei der diese über einen Fluss gelangen mussten. Die ersten zwölf von ihnen wurden anschließend zu den zwölf Tieren des chinesischen Mondkalenders. Einer anderen Legende nach lud der Jadekönig zwölf Tiere zu sich in den Himmel ein. Da die Ratte die Einladung der Katze nicht ausgehändigt hatte, wurde statt dieser das Schwein gebeten. Doch egal, welche Legende schließlich den Ursprung darstellt: Es sind immer die gleichen zwölf Tiere im chinesischen Mondkalender. Den ersten Platz belegt die Ratte, ihr folgt der Büffel, dann kommen Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaf, Affe, Hahn, Hund und Schwein. Je nachdem, in welchem Jahr ein Mensch geboren wird, beeinflusst das in diesem Jahr vorherrschende Tier das Wesen und den Charakter, einfach durch die ihnen zugeschriebenen Eigenschaften. Die australische Perth Mint ist die älteste Prägeanstalt in Australien und schuf mit der Australien Lunar I Serie eine Serie, die nicht nur bei chinesischen Münzsammlern außerordentlich beliebt und damit gefragt ist. Nach dem chinesischen Mondkalender war 1996 das Jahr der Ratte - und so ist die erste Goldmünze dieser Serie folgerichtig auch eine Ratte, der jedes Jahr eine weitere Münze mit einem Tiermotiv folgten.

Diese Münzen gehören zur Serie Lunar I

  • 1996 (Jahr der Ratte): Die Ratte sitzt im Halbprofil und leicht aufgerichtet auf einem Gelände, umringt von einigen Büscheln Gras auf ansonsten felsigem Untergrund. 
  • 1997 (Jahr des Ochsen): Auf einer Wiese ist ein Ochse im Profil zu sehen, der seinen Kopf mit den geschwungenen Hörnern elegant nach hinten dreht. 
  • 1998 (Jahr des Tigers): Kraftvoll springt der Tiger mit seinen Hinterläufen vom Boden ab, das Maul ist weit geöffnet. 
  • 1999 (Jahr des Hasen): Der Hase hockt im kurzen Gras, ein Ohr leicht geknickt. 
  • 2000 (Jahr des Drachen): Mit seiner schuppigen Haut windet sich der Drache wie eine Schlange über die Goldmünze. 
  • 2001 (Jahr der Schlange): Über die Äste eines Laubbaumes windet sich eine geschuppte Schlange. 
  • 2002 (Jahr des Pferdes): Ein Pferd galoppiert auf den Betrachter zu, der Schweif ist etwas aufgerichtet. 
  • 2003 (Jahr der Ziege): Die Ziege steht seitlich und schaut nach hinten. 
  • 2004 (Jahr des Affen): Der Affe balanciert mit hoch aufgerichtetem Schwanz über einen Ast mit Blättern. 
  • 2005 (Jahr des Hahns): Hoch aufgerichtet steht der Hahn auf einem Stein und spreizt dabei seinen prächtigen Schwanz. 
  • 2006 (Jahr des Hundes): Ein Jagdhund richtet seine Aufmerksamkeit auf etwas, das außerhalb der Goldmünze scheint. 
  • 2007 (Jahr des Schweins): Ein noch kleines Schwein steht auf morastigem Untergrund.

Beschreibung der Goldmünze:

Das jeweilige Tier des chinesischen Mondkalenders befindet sich auf der Vorderseite der Goldmünze. Welches Tier zu sehen ist, richtet sich nach dem Jahr, in dem die Münze geprägt wurde. Außerdem befindet sich das chinesische Zeichen für das jeweilige Tier, das Prägejahr und das Feingewicht der Goldmünze auf der Vorderseite. Umrandet werden Schrift und Tier von einem Zierkreis aus Punkten und einem dicken Rand. Auf der Rückseite der Goldmünze ist das Profil von Königin Elisabeth II. zu sehen, wie bei den meisten Münzen, die im Commonwealth geprägt werden. Umrandet wird das Portrait von "Elisabeth II" und "Australia", sowie dem Nennwert der Münze. Diese Rückseite ist bei allen Goldmünzen der Serie Australian Lunar I identisch.

Die Prägeanstalt Perth Mint in Australien

Perth Mint hat ihren Namen von ihrem Standort, der australischen Stadt Perth. Seit 1899 werden hier Münzen geprägt, damals noch im Auftrag der Royal Mint London, deren Zweigstelle sie bis 1970 war. Seit dem 1. Juli 1970 gehört die Perth Mint zur australischen Gold Corporation und befindet sich damit im Besitz des australischen Staates. Hier werden nicht nur die Lunar-Serien, zu denen die Australien Lunar I gehören, sondern auch die Münzen Sovereign, sowie die Silbermünzen Känguru, Kookaburra und Koala geprägt und Goldbarren gegossen. Im Oktober 2011 sorgte die Perth Mint für Aufsehen und stellte die bisher weltweit größte Goldmünze her. Auf der Goldmünze, die mit einem Gewicht von mehr als einer ganzen Tonne daherkommt, ist ein Rotes Riesenkänguru zu sehen. Die größte Goldmünze misst 80 Zentimeter im Durchmesser und ist ganze zwölf Zentimeter dick. Das hierfür verwendete Gold hat allein einen Materialwert von ungefähr 40 Millionen Euro.

Der Wert der Australien Lunar I

Die Serie Australien Lunar I ist ursprünglich eine reine Anlagemünze: Wer sie erwirbt, möchte an der Wertentwicklung des Goldes partizipieren. Daneben ist die Serie auch zur Sammlermünze avanciert. Da in jedem Jahr nur eine begrenzte Auflage der Goldmünzen geprägt wird, erhalten sie neben dem Metallwert auch einen ideellen Sammlerwert. Oft sind die limitierten Auflagen bereits am Ausgabetag ausverkauft. Da die Serie Australien Lunar I so beliebt war, folgte die Perth Mint direkt mit der nächsten Serie, der Lunar II. Auch diese Münzen sind gerne am Emissionstag bereits ausverkauft.

Australien Lunar I als Geschenk kaufen

Eine Goldmünze der Serie Australien Lunar I ist eine klassische Anlagemünze, die sich hervorragend für ein herausragendes Ereignis als Geschenk eignet. Das kann sowohl zur Geburt mit dem passenden Tier des chinesischen Mondkalenders sein, auch ein Hochzeitsdatum, ein runder Geburtstag oder die Kommunion beziehungsweise Konfirmation oder Firmung ist ein beliebter Anlass, eine Goldmünze als Geschenk zu überreichen. Die Australien Lunar I gibt es in unterschiedlichen Stückelungen, so dass jeder genau die Goldmünze verschenken kann, die er möchte.

Die Ausgaben der Australien Lunar I

Die Goldmünzen der Australien Lunar I Serie werden von der Prägeanstalt Perth Mint wahlweise in Stempelglanz oder Proof in folgenden Stückelungen geprägt:

  • 1 Kilogramm
  • 10 Unzen
  • 2 Unzen
  • 1 Unze
  • 1/2 Unze
  • 1/4 Unze
  • 1/10 Unze
  • 1/20 Unze

Es gibt auch eine Stückelung mit einem Gewicht von zehn Kilogramm, von dieser existieren allerdings nur zwanzig Goldmünzen. Je nach Gewicht und Goldpreis liegt der Nennwert der einzelnen Münzen zwischen 5 und 30.000 Australischen Dollar.

Für das Design der Serie Australien Lunar I bot der chinesische Mondkalender mit seinen Tierkreiszeichen eine gute Vorlage. Die Tiermotive auf jeder Goldmünze sind detailliert gestaltet und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Die Serie Australien Lunar I

Für das Design der Serie Australien Lunar I bot der chinesische Mondkalender mit seinen Tierkreiszeichen eine gute Vorlage. Die Tiermotive auf jeder Goldmünze sind detailliert gestaltet und beeindrucken mit ihrer Schönheit. Während auf der Rückseite der Goldmünze Queen Elizabeth II. prangt, richten sich die Motive der Vorderseiten nach dem chinesischen Mondkalender.

Die Geschichte der Goldmünzen Australien Lunar I

Die erste Goldmünze mit einem Motiv des chinesischen Tierkreiszeichens wurde 1996 geprägt. Eine Legende besagt, dass Buddha einst für alle Tiere ein Wettrennen ausrief, bei der diese über einen Fluss gelangen mussten. Die ersten zwölf von ihnen wurden anschließend zu den zwölf Tieren des chinesischen Mondkalenders. Einer anderen Legende nach lud der Jadekönig zwölf Tiere zu sich in den Himmel ein. Da die Ratte die Einladung der Katze nicht ausgehändigt hatte, wurde statt dieser das Schwein gebeten. Doch egal, welche Legende schließlich den Ursprung darstellt: Es sind immer die gleichen zwölf Tiere im chinesischen Mondkalender. Den ersten Platz belegt die Ratte, ihr folgt der Büffel, dann kommen Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaf, Affe, Hahn, Hund und Schwein. Je nachdem, in welchem Jahr ein Mensch geboren wird, beeinflusst das in diesem Jahr vorherrschende Tier das Wesen und den Charakter, einfach durch die ihnen zugeschriebenen Eigenschaften. Die australische Perth Mint ist die älteste Prägeanstalt in Australien und schuf mit der Australien Lunar I Serie eine Serie, die nicht nur bei chinesischen Münzsammlern außerordentlich beliebt und damit gefragt ist. Nach dem chinesischen Mondkalender war 1996 das Jahr der Ratte - und so ist die erste Goldmünze dieser Serie folgerichtig auch eine Ratte, der jedes Jahr eine weitere Münze mit einem Tiermotiv folgten.

Diese Münzen gehören zur Serie Lunar I

  • 1996 (Jahr der Ratte): Die Ratte sitzt im Halbprofil und leicht aufgerichtet auf einem Gelände, umringt von einigen Büscheln Gras auf ansonsten felsigem Untergrund. 
  • 1997 (Jahr des Ochsen): Auf einer Wiese ist ein Ochse im Profil zu sehen, der seinen Kopf mit den geschwungenen Hörnern elegant nach hinten dreht. 
  • 1998 (Jahr des Tigers): Kraftvoll springt der Tiger mit seinen Hinterläufen vom Boden ab, das Maul ist weit geöffnet. 
  • 1999 (Jahr des Hasen): Der Hase hockt im kurzen Gras, ein Ohr leicht geknickt. 
  • 2000 (Jahr des Drachen): Mit seiner schuppigen Haut windet sich der Drache wie eine Schlange über die Goldmünze. 
  • 2001 (Jahr der Schlange): Über die Äste eines Laubbaumes windet sich eine geschuppte Schlange. 
  • 2002 (Jahr des Pferdes): Ein Pferd galoppiert auf den Betrachter zu, der Schweif ist etwas aufgerichtet. 
  • 2003 (Jahr der Ziege): Die Ziege steht seitlich und schaut nach hinten. 
  • 2004 (Jahr des Affen): Der Affe balanciert mit hoch aufgerichtetem Schwanz über einen Ast mit Blättern. 
  • 2005 (Jahr des Hahns): Hoch aufgerichtet steht der Hahn auf einem Stein und spreizt dabei seinen prächtigen Schwanz. 
  • 2006 (Jahr des Hundes): Ein Jagdhund richtet seine Aufmerksamkeit auf etwas, das außerhalb der Goldmünze scheint. 
  • 2007 (Jahr des Schweins): Ein noch kleines Schwein steht auf morastigem Untergrund.

Beschreibung der Goldmünze:

Das jeweilige Tier des chinesischen Mondkalenders befindet sich auf der Vorderseite der Goldmünze. Welches Tier zu sehen ist, richtet sich nach dem Jahr, in dem die Münze geprägt wurde. Außerdem befindet sich das chinesische Zeichen für das jeweilige Tier, das Prägejahr und das Feingewicht der Goldmünze auf der Vorderseite. Umrandet werden Schrift und Tier von einem Zierkreis aus Punkten und einem dicken Rand. Auf der Rückseite der Goldmünze ist das Profil von Königin Elisabeth II. zu sehen, wie bei den meisten Münzen, die im Commonwealth geprägt werden. Umrandet wird das Portrait von "Elisabeth II" und "Australia", sowie dem Nennwert der Münze. Diese Rückseite ist bei allen Goldmünzen der Serie Australian Lunar I identisch.

Die Prägeanstalt Perth Mint in Australien

Perth Mint hat ihren Namen von ihrem Standort, der australischen Stadt Perth. Seit 1899 werden hier Münzen geprägt, damals noch im Auftrag der Royal Mint London, deren Zweigstelle sie bis 1970 war. Seit dem 1. Juli 1970 gehört die Perth Mint zur australischen Gold Corporation und befindet sich damit im Besitz des australischen Staates. Hier werden nicht nur die Lunar-Serien, zu denen die Australien Lunar I gehören, sondern auch die Münzen Sovereign, sowie die Silbermünzen Känguru, Kookaburra und Koala geprägt und Goldbarren gegossen. Im Oktober 2011 sorgte die Perth Mint für Aufsehen und stellte die bisher weltweit größte Goldmünze her. Auf der Goldmünze, die mit einem Gewicht von mehr als einer ganzen Tonne daherkommt, ist ein Rotes Riesenkänguru zu sehen. Die größte Goldmünze misst 80 Zentimeter im Durchmesser und ist ganze zwölf Zentimeter dick. Das hierfür verwendete Gold hat allein einen Materialwert von ungefähr 40 Millionen Euro.

Der Wert der Australien Lunar I

Die Serie Australien Lunar I ist ursprünglich eine reine Anlagemünze: Wer sie erwirbt, möchte an der Wertentwicklung des Goldes partizipieren. Daneben ist die Serie auch zur Sammlermünze avanciert. Da in jedem Jahr nur eine begrenzte Auflage der Goldmünzen geprägt wird, erhalten sie neben dem Metallwert auch einen ideellen Sammlerwert. Oft sind die limitierten Auflagen bereits am Ausgabetag ausverkauft. Da die Serie Australien Lunar I so beliebt war, folgte die Perth Mint direkt mit der nächsten Serie, der Lunar II. Auch diese Münzen sind gerne am Emissionstag bereits ausverkauft.

Australien Lunar I als Geschenk kaufen

Eine Goldmünze der Serie Australien Lunar I ist eine klassische Anlagemünze, die sich hervorragend für ein herausragendes Ereignis als Geschenk eignet. Das kann sowohl zur Geburt mit dem passenden Tier des chinesischen Mondkalenders sein, auch ein Hochzeitsdatum, ein runder Geburtstag oder die Kommunion beziehungsweise Konfirmation oder Firmung ist ein beliebter Anlass, eine Goldmünze als Geschenk zu überreichen. Die Australien Lunar I gibt es in unterschiedlichen Stückelungen, so dass jeder genau die Goldmünze verschenken kann, die er möchte.

Die Ausgaben der Australien Lunar I

Die Goldmünzen der Australien Lunar I Serie werden von der Prägeanstalt Perth Mint wahlweise in Stempelglanz oder Proof in folgenden Stückelungen geprägt:

  • 1 Kilogramm
  • 10 Unzen
  • 2 Unzen
  • 1 Unze
  • 1/2 Unze
  • 1/4 Unze
  • 1/10 Unze
  • 1/20 Unze

Es gibt auch eine Stückelung mit einem Gewicht von zehn Kilogramm, von dieser existieren allerdings nur zwanzig Goldmünzen. Je nach Gewicht und Goldpreis liegt der Nennwert der einzelnen Münzen zwischen 5 und 30.000 Australischen Dollar.

Zuletzt angesehen
FedEx Vorkasse per Überweisung Barzahlung DHL DHL Express UPS