Handelshaus Erding

Auragentum GmbH
Am Kletthamer Feld 13a
85435 Erding

Telefon: 08122 / 94 54 60
Fax: 08122 / 94 54 6100
info@auragentum.de
Mo: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Di: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Mi: 09 - 12 Uhr
Do: 09 - 12 & 14 - 19 Uhr
Fr: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr

Filiale München

Auragentum GmbH
Herzogstraße 24
80803 München

Telefon: 089 / 89 08 15 37
Fax: 089 / 89 08 17 98
muenchen@auragentum.de
Mo: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Di: 09 - 12 Uhr
Mi: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Do: 09 - 12 & 14 - 19 Uhr
Fr: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Kontakt

Telefon


Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Silberbarren kaufen

Silberbarren sind bei einer Investition in physisches Silber die wahrscheinlich unkomplizierteste und  erfahrungsgemäß beste Aufbewahrungsform. Silberbarren müssen im Gegensatz zu Silbermünzen nicht geprägt werden, somit bestimmt sich der Preis ausschließlich aus dem Materialwert zum Zeitpunkt des Einkaufs. Für jeden Anlagerahmen gibt es unterschiedliche Stückelungen, die sich nicht nur im Wert, sondern auch in Sachen Produktionsverfahren voneinander unterscheiden. Die Barren gibt es ähnlich wie die Goldbarren in den Gewichten 1oz, 100g, 250g, 500g, 1kg oder 5kg. Die kleinere Einheiten, 1 Unze und 50g, werden in der Regel geprägt, während Silberbarrenab einem Gewicht von 1.000 Gramm meist im Gussverfahren hergestellt werden. Auf den Barrensind Gewichtsangabe, Feinheitsgrad in 1000stel und Prägestempel der Hersteller zu finden.

Wir bieten ihnen Silberbarren von namhaften Herstellern wie Heraus, Umicore, Perth Mint, Royal Canadian Mint und weiteren LBMA zertifizierten Herstellern. Münzbarren von Herstellern wie Heimerle & Meule, Valcambi, Heraeus, Umicore, Degussa (LBMA zertifiziert), Argor Heraeus.

Tafelbarren

Neben den klassischen Anlagebarren gibt es sogenannte Tafelbarren, die aus vielen kleinen Silberbarren mit geringerem Gewicht (meist 1g) bestehen, bei Bedarf können diese an einer Sollbruchstelle abgetrennt werden. 

Geschichte

Silber – hatte schon immer eine erhebliche Anziehungskraft auf Menschen. Schon ca. 7000 Jahren v. Chr. kannten und nutzte die Mensch Silber. Es wurde zum Beispiel von den Griechen, Römern, Ägyptern und den Germanen benutzt. Damals schon wurde es zur Herstellung von verschiedensten Gefäßen und Schmuck verwendet die bei Ausgrabungen als Grabbeigaben entdeckten wurden. Zu dieser Zeit konnte Silber noch an der Erdoberfläche oder in sehr geringer Tiefe gefunden werden. Im 5. Jahrtausend v. Chr. gelang es der Menschheit das Edelmetall zu verarbeiten. Wertvolle Bedeutung gewann Silber aber erst als die Griechen ca. 600 v.Chr. die ersten Silbermünzen fertigten. Somit begann das Zeitalter Silber als Zahlungsmittel zu nutzen. Der Silberbergbau kam in Europa erst im Mittelalter auf, woraufhin im 15. Jahrhundert, nach der Entdeckung Amerikas größere Mengen in Südamerika gefördert wurden. Im 16. Jahrhundert wurde aus Silber erstes Essbesteck gefertigt, das jedoch dem oberen Adel vorbehalten blieb. Heute ist Silber vielseitig verwendbar. Nicht nur Schmuck und alltägliche Gebrauchsgegenstände werden daraus hergestellt, sondern in der Industrie ist es kaum mehr weg zu denken. Da keine Bakterien und Keime auf Silberoberflächen überleben können ist es wertvoll für die Lebensmittelindustrie, Fotographie, Pharmazie, Elektrotechnik und die chemische Industrie. Da die Silbervorkommen weltweit begrenzt sind, die Nachfrage aber immer weiter zunimmt, ist das Recycling von Silberabfällen, besonders aus Fotomaterialien und Elektroschrott, wirtschaftlich interessant geworden. Die größten Silberproduzenten sind Mexiko, Peru, Australien, China, Polen, Russland, Kanada und die USA.

Silberbarren sind bei einer Investition in physisches Silber die wahrscheinlich unkomplizierteste und  erfahrungsgemäß beste Aufbewahrungsform. Silberbarren müssen im Gegensatz zu... mehr erfahren »
Fenster schließen
Silberbarren kaufen

Silberbarren sind bei einer Investition in physisches Silber die wahrscheinlich unkomplizierteste und  erfahrungsgemäß beste Aufbewahrungsform. Silberbarren müssen im Gegensatz zu Silbermünzen nicht geprägt werden, somit bestimmt sich der Preis ausschließlich aus dem Materialwert zum Zeitpunkt des Einkaufs. Für jeden Anlagerahmen gibt es unterschiedliche Stückelungen, die sich nicht nur im Wert, sondern auch in Sachen Produktionsverfahren voneinander unterscheiden. Die Barren gibt es ähnlich wie die Goldbarren in den Gewichten 1oz, 100g, 250g, 500g, 1kg oder 5kg. Die kleinere Einheiten, 1 Unze und 50g, werden in der Regel geprägt, während Silberbarrenab einem Gewicht von 1.000 Gramm meist im Gussverfahren hergestellt werden. Auf den Barrensind Gewichtsangabe, Feinheitsgrad in 1000stel und Prägestempel der Hersteller zu finden.

Wir bieten ihnen Silberbarren von namhaften Herstellern wie Heraus, Umicore, Perth Mint, Royal Canadian Mint und weiteren LBMA zertifizierten Herstellern. Münzbarren von Herstellern wie Heimerle & Meule, Valcambi, Heraeus, Umicore, Degussa (LBMA zertifiziert), Argor Heraeus.

Tafelbarren

Neben den klassischen Anlagebarren gibt es sogenannte Tafelbarren, die aus vielen kleinen Silberbarren mit geringerem Gewicht (meist 1g) bestehen, bei Bedarf können diese an einer Sollbruchstelle abgetrennt werden. 

Geschichte

Silber – hatte schon immer eine erhebliche Anziehungskraft auf Menschen. Schon ca. 7000 Jahren v. Chr. kannten und nutzte die Mensch Silber. Es wurde zum Beispiel von den Griechen, Römern, Ägyptern und den Germanen benutzt. Damals schon wurde es zur Herstellung von verschiedensten Gefäßen und Schmuck verwendet die bei Ausgrabungen als Grabbeigaben entdeckten wurden. Zu dieser Zeit konnte Silber noch an der Erdoberfläche oder in sehr geringer Tiefe gefunden werden. Im 5. Jahrtausend v. Chr. gelang es der Menschheit das Edelmetall zu verarbeiten. Wertvolle Bedeutung gewann Silber aber erst als die Griechen ca. 600 v.Chr. die ersten Silbermünzen fertigten. Somit begann das Zeitalter Silber als Zahlungsmittel zu nutzen. Der Silberbergbau kam in Europa erst im Mittelalter auf, woraufhin im 15. Jahrhundert, nach der Entdeckung Amerikas größere Mengen in Südamerika gefördert wurden. Im 16. Jahrhundert wurde aus Silber erstes Essbesteck gefertigt, das jedoch dem oberen Adel vorbehalten blieb. Heute ist Silber vielseitig verwendbar. Nicht nur Schmuck und alltägliche Gebrauchsgegenstände werden daraus hergestellt, sondern in der Industrie ist es kaum mehr weg zu denken. Da keine Bakterien und Keime auf Silberoberflächen überleben können ist es wertvoll für die Lebensmittelindustrie, Fotographie, Pharmazie, Elektrotechnik und die chemische Industrie. Da die Silbervorkommen weltweit begrenzt sind, die Nachfrage aber immer weiter zunimmt, ist das Recycling von Silberabfällen, besonders aus Fotomaterialien und Elektroschrott, wirtschaftlich interessant geworden. Die größten Silberproduzenten sind Mexiko, Peru, Australien, China, Polen, Russland, Kanada und die USA.

Zuletzt angesehen
über 45.000 Kunden über 210.000 Bestellungen PayPal Paydirekt Vorkasse per Überweisung Barzahlung DHL DHL Express UPS