Schildkröte (Turtle) Goldmünzen in bester Qualität kaufen!

Handelshaus Erding

Auragentum GmbH
Am Kletthamer Feld 13a
85435 Erding

Telefon: 08122 / 94 54 60
Fax: 08122 / 94 54 6100
info@auragentum.de
Mo: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Di: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Mi: 09 - 12 Uhr
Do: 09 - 12 & 14 - 19 Uhr
Fr: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr

Filiale München

Auragentum GmbH
Herzogstraße 24
80803 München

Telefon: 089 / 89 08 15 37
Fax: 089 / 89 08 17 98
muenchen@auragentum.de
Mo: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Di: 09 - 12 Uhr
Mi: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Do: 09 - 12 & 14 - 19 Uhr
Fr: 09 - 12 & 14 - 17 Uhr
Kontakt

Telefon


Rückruf

Niue Schildkröte - Eine Goldmünze mit Charakter

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Niue Schildkröte - Eine Goldmünze mit Charakter

Goldmünzen sind mehr als die Summe ihres Feingehalts, sondern müssen auch etwas fürs Auge bieten. Nichts ist schließlich faszinierender als der Glanz des gelben Edelmetalls in Kombination mit einem filigran gearbeiteten Motiv. Die Niue Schildkröte ist eine Goldmünze, die in genau diese Kategorie fällt. Seit der erstmaligen Prägung im Jahr 2010 hat sich die Goldmünze einen Namen gemacht und ist damit eine interessante Ergänzung zu Anlageklassikern wie dem kanadischen Maple Leaf, dem China Panda oder den Tiermotiven der australischen Lunar II-Serie.

Eckdaten der Schildkröten Goldmünze

Die Niue Schildkröte stammt aus den heiligen Hallen der New Zealand Mint in Auckland, wo auch der bei Sammlern beliebte Kiwi geprägt wird. Im Gegensatz zur Ausführung in Silber, die erstmals im Jahr 2010 geprägt wurde, erschien die Goldmünze in ihrer Erstausgabe im Jahr 2013. Mit einem Feingehalt von 999,9/1.000 und einem Durchmesser von 32,1 mm reiht sich die Schildkröten Münze aus Gold neben Anlageklassikern wie dem Wiener Philharmonika und dem australischen Känguru ein. Ausgeliefert wir die mit einem geriffelten Münzrand versehene Goldmünze prägefrisch in einer passenden Münzkapsel.

Wechselhafte Geschichte der Schildkröten Goldmünze aus Neuseeland

In den Anfangsjahren der Münzserie trug diese noch den Namen "Fiji Taku", wobei Taku die einheimische Bezeichnung für die abgebildete Meeresschildkröte ist. Ausgabeland des 2013er-Jahrgangs der Agenturmünze war der Inselstaat Fiji. Seit dem Jahr 2014 stellt die New Zealand Mint die Münze nicht mehr für die Fiji Inseln, sondern für die Niue Inseln her. Neben dem offiziellen Herausgabeland änderte sich damit auch der Name in Niue Turtle bzw. Schildkröte.

Änderungen zwischen Jahrgängen ergeben sich aber nicht nur auf dem Papier. Auch die Motive auf Bild- und Wertseite haben sich mit dem Erscheinen des 2014er-Jahrgangs geändert. Während auf der "Fiji-Ausgabe" noch das Staatswappen des Inselstaats zu sehen war, prangt auf der Wertseite seit 2014 das Konterfei von Queen Elizabeth II.

Die Karettschildkröte - Ein ganz besonderes Motiv

Im Edelmetallbereich ist es eine langjährige Tradition, seltene und jeweils landestypische Tierarten auf kunstvoll gestalteten Münzen zu verewigen. Was für Somalia der Elefant und für die USA der Weißkopfseedadler ist, ist für die Südseeatolle vor den Küsten Neuseelands die Karettschildkröte. So ist es auch kein Wunder, dass diese ganz besonderen Tiere ihren Weg auf eine Münze gefunden haben.

Bei der "Echten Karettschildkröte" (Eretmochelys imbricata) handelt es sich um eine in den Gewässern vor Niue, Fiji und Neuseeland heimische Meeresschildkrötenart, die bis zu 90 cm groß und maximal 75 kg schwer wird. Da die Tiere aufgrund ihres kunstvollen Schildpatts auch heute noch illegal gejagt werden, ist sie trotz internationalem Schutz durch das Washingtoner Artenschutzabkommen vom Aussterben bedroht.

Die in den einheimischen Sprachen als "Taku" bekannte Schildkröte erhielt ihren Namen durch spanische Seefahrer. Die Bezeichnung "Karett" leitet sich vom spanischen Begriff "carey" ab, was auf die Ähnlichkeit des Schildkrötenkopfes mit dem Kopf eines Greifvogels anspielt.

Filigran gestaltete Bildseite der Schildkröten Goldmünze

Im Zentrum der Bildseite prangt bei der Schildkröten Goldmünze die namensgebende Karettschildkröte. Im Gegensatz zu anderen Münzprägungen, deren Tiermotive sehr naturalistisch ausfallen, zeichnet sich die Schildkröte durch eine künstlerisch stilisierte Aufmachung aus, die ein wenig an die Kunst der Maori erinnert. Anders als bei den aktuellen Niue-Versionen der Schildkröten Goldmünze ist bei der Fiji-Ausgabe neben dem erwachsenen Tier ein Jungtier aufgeprägt.

Auch die Position der Karettschildkröte hat sich leicht verändert. Gleich geblieben sind jedoch die Luftblasen, die das majestätische Tier auf dem strukturiert geprägten Hintergrund einrahmen. Komplettiert wird die Bildseite durch die Prägung "TURTLE" auf poliertem Grund sowie die Aufschrift "1 OZ 999.9 FINE GOLD".

Klassische Wertseite mit royalem Portrait

Nach dem Wechsel des Ausgabelandes, wo die Schildkröten Goldmünze als offizielles Zahlungsmittel gilt, wurde auch das Motiv auf der Wertseite der Münze ersetzt. Anstelle des Staatswappens der Fiji Inseln prangt dort seit 2014 das für die meisten Münzen aus dem Commonwealth of Nations typische Portrait der Regentin Queen Elizabeth II. Während andere Prägeanstalten bereits auf das mittlerweile fünfte Bildnis der Regentin setzen, greift die New Zealand Mint noch auf das Motiv aus der Feder von Ian Rand-Broadley zurück.

Umringt wird der Kopf des Staatsoberhauptes durch den aufgeprägten Namen "ELIZABETH II", das Herausgabeland "NIUE", das jeweilige Ausgabejahr und den Nennwert von 250 Neuseeländischen Dollar (NZD). Interessant: Mit dem Prägejahr 2017 wurde der Nominalwert der Schildkröten Goldmünze von ehemals 200 NZD auf 250 NZD erhöht.

Auflage und Sonderprägungen der Schildkröten Goldmünze

Die Goldmünze Niue Schildkröte der New Zealand Mint erscheint seit ihrer erstmaligen Prägung ausschließlich mit einem Feingewicht von einer Unze. Nach aktuellem Stand sind nach Angaben der neuseeländischen Münzprägestätte weder andere Stückelungen noch Sonderprägungen in besonders hohe Prägequalität oder noch strenger limitierter Auflage geplant.

Dank einer Auflage von maximal 10.000 Prägungen pro Jahr ist die Schildkröten Goldmünze eine interessante Mischung aus Bullionmünze und einer besonderen Münze für Sammler. Damit eignen sich die Goldmünzen ideal als Ausstellungsobjekt, Portfoliobeimischung und auch als Geschenk für Kinder zu besonderen Anlässen.

"Taku"-Schildkröte auch in Silber erhältlich

Neben der in Gold geprägten Version der "Taku"-Schildkröte prägt die New Zealand Mint die Schildkröte seit dem Jahr 2010 auch als Silbermünze. Auch hier änderten sich das offizielle Ausgabeland und spezifische Münzdetails im Prägejahr 2014. Die in der Prägequalität Stempelglanz geprägten Bullionmünzen weisen einen Feingehalt von 999/1.000 auf.

Durch ihre hohe Auflage gehören die Münzen damit ebenso wie die bekannten Cook Islands, der Wiener Philharmoniker und das kanadische Maple Leaf zu den beliebtesten Bullionmünzen. Neben der Standardausführung mit einem Feingewicht von einer Unze ist die Schildkröten Silbermünzen auch in Stückelungen von 1/20 Unze, 1/10 Unze, 1/4 Unze, 1/2 Unze, 2 Unzen sowie 5 Unzen erhältlich.

 

Niue Schildkröte - Eine Goldmünze mit Charakter Goldmünzen sind mehr als die Summe ihres Feingehalts, sondern müssen auch etwas fürs Auge bieten. Nichts ist schließlich faszinierender als der Glanz des gelben Edelmetalls in Kombination mit einem filigran gearbeiteten Motiv. Die Niue Schildkröte ist eine Goldmünze, die in genau diese Kategorie fällt. Seit der erstmaligen Prägung im Jahr 2010 hat sich die Goldmünze einen Namen gemacht und ist damit eine interessante Ergänzung zu Anlageklassikern wie dem kanadischen Maple Leaf , dem China Panda oder den Tiermotiven der australischen Lunar II-Serie . Eckdaten der Schildkröten Goldmünze Die Niue Schildkröte stammt aus den heiligen Hallen der New Zealand Mint in Auckland, wo auch der bei Sammlern beliebte Kiwi geprägt wird. Im Gegensatz zur Ausführung in Silber, die erstmals im Jahr 2010 geprägt wurde, erschien die Goldmünze in ihrer Erstausgabe im Jahr 2013. Mit einem Feingehalt von 999,9/1.000 und einem Durchmesser von 32,1 mm reiht sich die Schildkröten Münze aus Gold neben Anlageklassikern wie dem Wiener Philharmonika und dem australischen Känguru ein. Ausgeliefert wir die mit einem geriffelten Münzrand versehene Goldmünze prägefrisch in einer passenden Münzkapsel. Wechselhafte Geschichte der Schildkröten Goldmünze aus Neuseeland In den Anfangsjahren der Münzserie trug diese noch den Namen "Fiji Taku", wobei Taku die einheimische Bezeichnung für die abgebildete Meeresschildkröte ist. Ausgabeland des 2013er-Jahrgangs der Agenturmünze war der Inselstaat Fiji. Seit dem Jahr 2014 stellt die New Zealand Mint die Münze nicht mehr für die Fiji Inseln, sondern für die Niue Inseln her. Neben dem offiziellen Herausgabeland änderte sich damit auch der Name in Niue Turtle bzw. Schildkröte. Änderungen zwischen Jahrgängen ergeben sich aber nicht nur auf dem Papier. Auch die Motive auf Bild- und Wertseite haben sich mit dem Erscheinen des 2014er-Jahrgangs geändert. Während auf der "Fiji-Ausgabe" noch das Staatswappen des Inselstaats zu sehen war, prangt auf der Wertseite seit 2014 das Konterfei von Queen Elizabeth II. Die Karettschildkröte - Ein ganz besonderes Motiv Im Edelmetallbereich ist es eine langjährige Tradition, seltene und jeweils landestypische Tierarten auf kunstvoll gestalteten Münzen zu verewigen. Was für Somalia der Elefant und für die USA der Weißkopfseedadler ist, ist für die Südseeatolle vor den Küsten Neuseelands die Karettschildkröte. So ist es auch kein Wunder, dass diese ganz besonderen Tiere ihren Weg auf eine Münze gefunden haben. Bei der "Echten Karettschildkröte" (Eretmochelys imbricata) handelt es sich um eine in den Gewässern vor Niue, Fiji und Neuseeland heimische Meeresschildkrötenart, die bis zu 90 cm groß und maximal 75 kg schwer wird. Da die Tiere aufgrund ihres kunstvollen Schildpatts auch heute noch illegal gejagt werden, ist sie trotz internationalem Schutz durch das Washingtoner Artenschutzabkommen vom Aussterben bedroht. Die in den einheimischen Sprachen als "Taku" bekannte Schildkröte erhielt ihren Namen durch spanische Seefahrer. Die Bezeichnung "Karett" leitet sich vom spanischen Begriff "carey" ab, was auf die Ähnlichkeit des Schildkrötenkopfes mit dem Kopf eines Greifvogels anspielt. Filigran gestaltete Bildseite der Schildkröten Goldmünze Im Zentrum der Bildseite prangt bei der Schildkröten Goldmünze die namensgebende Karettschildkröte. Im Gegensatz zu anderen Münzprägungen, deren Tiermotive sehr naturalistisch ausfallen, zeichnet sich die Schildkröte durch eine künstlerisch stilisierte Aufmachung aus, die ein wenig an die Kunst der Maori erinnert. Anders als bei den aktuellen Niue-Versionen der Schildkröten Goldmünze ist bei der Fiji-Ausgabe neben dem erwachsenen Tier ein Jungtier aufgeprägt. Auch die Position der Karettschildkröte hat sich leicht verändert. Gleich geblieben sind jedoch die Luftblasen, die das majestätische Tier auf dem strukturiert geprägten Hintergrund einrahmen. Komplettiert wird die Bildseite durch die Prägung "TURTLE" auf poliertem Grund sowie die Aufschrift "1 OZ 999.9 FINE GOLD". Klassische Wertseite mit royalem Portrait Nach dem Wechsel des Ausgabelandes, wo die Schildkröten Goldmünze als offizielles Zahlungsmittel gilt, wurde auch das Motiv auf der Wertseite der Münze ersetzt. Anstelle des Staatswappens der Fiji Inseln prangt dort seit 2014 das für die meisten Münzen aus dem Commonwealth of Nations typische Portrait der Regentin Queen Elizabeth II. Während andere Prägeanstalten bereits auf das mittlerweile fünfte Bildnis der Regentin setzen, greift die New Zealand Mint noch auf das Motiv aus der Feder von Ian Rand-Broadley zurück. Umringt wird der Kopf des Staatsoberhauptes durch den aufgeprägten Namen "ELIZABETH II", das Herausgabeland "NIUE", das jeweilige Ausgabejahr und den Nennwert von 250 Neuseeländischen Dollar (NZD). Interessant: Mit dem Prägejahr 2017 wurde der Nominalwert der Schildkröten Goldmünze von ehemals 200 NZD auf 250 NZD erhöht. Auflage und Sonderprägungen der Schildkröten Goldmünze Die Goldmünze Niue Schildkröte der New Zealand Mint erscheint seit ihrer erstmaligen Prägung ausschließlich mit einem Feingewicht von einer Unze. Nach aktuellem Stand sind nach Angaben der neuseeländischen Münzprägestätte weder andere Stückelungen noch Sonderprägungen in besonders hohe Prägequalität oder noch strenger limitierter Auflage geplant. Dank einer Auflage von maximal 10.000 Prägungen pro Jahr ist die Schildkröten Goldmünze eine interessante Mischung aus Bullionmünze und einer besonderen Münze für Sammler. Damit eignen sich die Goldmünzen ideal als Ausstellungsobjekt, Portfoliobeimischung und auch als Geschenk für Kinder zu besonderen Anlässen. "Taku"-Schildkröte auch in Silber erhältlich Neben der in Gold geprägten Version der "Taku"-Schildkröte prägt die New Zealand Mint die Schildkröte seit dem Jahr 2010 auch als Silbermünze. Auch hier änderten sich das offizielle Ausgabeland und spezifische Münzdetails im Prägejahr 2014. Die in der Prägequalität Stempelglanz geprägten Bullionmünzen weisen einen Feingehalt von 999/1.000 auf. Durch ihre hohe Auflage gehören die Münzen damit ebenso wie die bekannten Cook Islands, der Wiener Philharmoniker und das kanadische Maple Leaf zu den beliebtesten Bullionmünzen. Neben der Standardausführung mit einem Feingewicht von einer Unze ist die Schildkröten Silbermünzen auch in Stückelungen von 1/20 Unze, 1/10 Unze, 1/4 Unze, 1/2 Unze, 2 Unzen sowie 5 Unzen erhältlich.  
Fenster schließen
Niue Schildkröte - Eine Goldmünze mit Charakter

Niue Schildkröte - Eine Goldmünze mit Charakter

Goldmünzen sind mehr als die Summe ihres Feingehalts, sondern müssen auch etwas fürs Auge bieten. Nichts ist schließlich faszinierender als der Glanz des gelben Edelmetalls in Kombination mit einem filigran gearbeiteten Motiv. Die Niue Schildkröte ist eine Goldmünze, die in genau diese Kategorie fällt. Seit der erstmaligen Prägung im Jahr 2010 hat sich die Goldmünze einen Namen gemacht und ist damit eine interessante Ergänzung zu Anlageklassikern wie dem kanadischen Maple Leaf, dem China Panda oder den Tiermotiven der australischen Lunar II-Serie.

Eckdaten der Schildkröten Goldmünze

Die Niue Schildkröte stammt aus den heiligen Hallen der New Zealand Mint in Auckland, wo auch der bei Sammlern beliebte Kiwi geprägt wird. Im Gegensatz zur Ausführung in Silber, die erstmals im Jahr 2010 geprägt wurde, erschien die Goldmünze in ihrer Erstausgabe im Jahr 2013. Mit einem Feingehalt von 999,9/1.000 und einem Durchmesser von 32,1 mm reiht sich die Schildkröten Münze aus Gold neben Anlageklassikern wie dem Wiener Philharmonika und dem australischen Känguru ein. Ausgeliefert wir die mit einem geriffelten Münzrand versehene Goldmünze prägefrisch in einer passenden Münzkapsel.

Wechselhafte Geschichte der Schildkröten Goldmünze aus Neuseeland

In den Anfangsjahren der Münzserie trug diese noch den Namen "Fiji Taku", wobei Taku die einheimische Bezeichnung für die abgebildete Meeresschildkröte ist. Ausgabeland des 2013er-Jahrgangs der Agenturmünze war der Inselstaat Fiji. Seit dem Jahr 2014 stellt die New Zealand Mint die Münze nicht mehr für die Fiji Inseln, sondern für die Niue Inseln her. Neben dem offiziellen Herausgabeland änderte sich damit auch der Name in Niue Turtle bzw. Schildkröte.

Änderungen zwischen Jahrgängen ergeben sich aber nicht nur auf dem Papier. Auch die Motive auf Bild- und Wertseite haben sich mit dem Erscheinen des 2014er-Jahrgangs geändert. Während auf der "Fiji-Ausgabe" noch das Staatswappen des Inselstaats zu sehen war, prangt auf der Wertseite seit 2014 das Konterfei von Queen Elizabeth II.

Die Karettschildkröte - Ein ganz besonderes Motiv

Im Edelmetallbereich ist es eine langjährige Tradition, seltene und jeweils landestypische Tierarten auf kunstvoll gestalteten Münzen zu verewigen. Was für Somalia der Elefant und für die USA der Weißkopfseedadler ist, ist für die Südseeatolle vor den Küsten Neuseelands die Karettschildkröte. So ist es auch kein Wunder, dass diese ganz besonderen Tiere ihren Weg auf eine Münze gefunden haben.

Bei der "Echten Karettschildkröte" (Eretmochelys imbricata) handelt es sich um eine in den Gewässern vor Niue, Fiji und Neuseeland heimische Meeresschildkrötenart, die bis zu 90 cm groß und maximal 75 kg schwer wird. Da die Tiere aufgrund ihres kunstvollen Schildpatts auch heute noch illegal gejagt werden, ist sie trotz internationalem Schutz durch das Washingtoner Artenschutzabkommen vom Aussterben bedroht.

Die in den einheimischen Sprachen als "Taku" bekannte Schildkröte erhielt ihren Namen durch spanische Seefahrer. Die Bezeichnung "Karett" leitet sich vom spanischen Begriff "carey" ab, was auf die Ähnlichkeit des Schildkrötenkopfes mit dem Kopf eines Greifvogels anspielt.

Filigran gestaltete Bildseite der Schildkröten Goldmünze

Im Zentrum der Bildseite prangt bei der Schildkröten Goldmünze die namensgebende Karettschildkröte. Im Gegensatz zu anderen Münzprägungen, deren Tiermotive sehr naturalistisch ausfallen, zeichnet sich die Schildkröte durch eine künstlerisch stilisierte Aufmachung aus, die ein wenig an die Kunst der Maori erinnert. Anders als bei den aktuellen Niue-Versionen der Schildkröten Goldmünze ist bei der Fiji-Ausgabe neben dem erwachsenen Tier ein Jungtier aufgeprägt.

Auch die Position der Karettschildkröte hat sich leicht verändert. Gleich geblieben sind jedoch die Luftblasen, die das majestätische Tier auf dem strukturiert geprägten Hintergrund einrahmen. Komplettiert wird die Bildseite durch die Prägung "TURTLE" auf poliertem Grund sowie die Aufschrift "1 OZ 999.9 FINE GOLD".

Klassische Wertseite mit royalem Portrait

Nach dem Wechsel des Ausgabelandes, wo die Schildkröten Goldmünze als offizielles Zahlungsmittel gilt, wurde auch das Motiv auf der Wertseite der Münze ersetzt. Anstelle des Staatswappens der Fiji Inseln prangt dort seit 2014 das für die meisten Münzen aus dem Commonwealth of Nations typische Portrait der Regentin Queen Elizabeth II. Während andere Prägeanstalten bereits auf das mittlerweile fünfte Bildnis der Regentin setzen, greift die New Zealand Mint noch auf das Motiv aus der Feder von Ian Rand-Broadley zurück.

Umringt wird der Kopf des Staatsoberhauptes durch den aufgeprägten Namen "ELIZABETH II", das Herausgabeland "NIUE", das jeweilige Ausgabejahr und den Nennwert von 250 Neuseeländischen Dollar (NZD). Interessant: Mit dem Prägejahr 2017 wurde der Nominalwert der Schildkröten Goldmünze von ehemals 200 NZD auf 250 NZD erhöht.

Auflage und Sonderprägungen der Schildkröten Goldmünze

Die Goldmünze Niue Schildkröte der New Zealand Mint erscheint seit ihrer erstmaligen Prägung ausschließlich mit einem Feingewicht von einer Unze. Nach aktuellem Stand sind nach Angaben der neuseeländischen Münzprägestätte weder andere Stückelungen noch Sonderprägungen in besonders hohe Prägequalität oder noch strenger limitierter Auflage geplant.

Dank einer Auflage von maximal 10.000 Prägungen pro Jahr ist die Schildkröten Goldmünze eine interessante Mischung aus Bullionmünze und einer besonderen Münze für Sammler. Damit eignen sich die Goldmünzen ideal als Ausstellungsobjekt, Portfoliobeimischung und auch als Geschenk für Kinder zu besonderen Anlässen.

"Taku"-Schildkröte auch in Silber erhältlich

Neben der in Gold geprägten Version der "Taku"-Schildkröte prägt die New Zealand Mint die Schildkröte seit dem Jahr 2010 auch als Silbermünze. Auch hier änderten sich das offizielle Ausgabeland und spezifische Münzdetails im Prägejahr 2014. Die in der Prägequalität Stempelglanz geprägten Bullionmünzen weisen einen Feingehalt von 999/1.000 auf.

Durch ihre hohe Auflage gehören die Münzen damit ebenso wie die bekannten Cook Islands, der Wiener Philharmoniker und das kanadische Maple Leaf zu den beliebtesten Bullionmünzen. Neben der Standardausführung mit einem Feingewicht von einer Unze ist die Schildkröten Silbermünzen auch in Stückelungen von 1/20 Unze, 1/10 Unze, 1/4 Unze, 1/2 Unze, 2 Unzen sowie 5 Unzen erhältlich.

 

Zuletzt angesehen
FedEx Vorkasse per Überweisung Barzahlung DHL DHL Express UPS